Blog der Lösungsfabrik

Qualitätsmanagement und ISO 9001

Zum Thema ISO 9001:2015 – Was erwartet uns?

Seit geraumer Zeit liegt der Entwurf der ISO 9001 vor, der 2015 veröffentlicht werden soll. Da es sich erst um einen Entwurf handelt, sind Änderungen daran möglich. Allerdings sind jetzt schon einige gravierende Veränderungen sichtbar, auf die ich hier näher eingehen möchte.

  • Produkte und Dienstleistungen
  • Interessierte Parteien
  • Prozessansatz
  • Risikomanagement
  • Dokumentierte Informationen
  • Ständige Verbesserung wird zur Verbesserung

 

ISO-9001-2015

 

Produkte und Dienstleistungen

Für viele vielleicht nur eine kleine Veränderung, ich finde sie sehr gut – aus Produkte wird im englischsprachigen Draft „products and Services“, was dann in der deutschen Übersetzung zu „Produkte und Dienstleistungen“ werden wird. Die ISO 9001 war ja schon in der 2008er Fassung nicht nur für das produzierende Gewerbe und es war ja auch nicht von Unternehmen, sondern immer von Organisationen die Rede. Allerdings wurde immer das Wort „Produkte“ verwendet und nur an einer Stelle darauf hingewiesen, dass „Produkte“ auch Dienstleistungen sein können. Trotzdem führte dies immer wieder zu Irritationen zum Beispiel bei Vereinen, die sich nach ISO 9001 zertifizieren lassen wollten oder auch bei Dienstleistungsunternehmen.

 

Interessierte Parteien

Ein interessanter und guter Ansatz aus der ISO 9004 findet Niederschlag in der ISO 9001:2015. Es ist nicht mehr nur die Rede von Kunden, sondern auch von interessierten Parteien und deren Erfordernisse und Erwartungen. Und interessierte Parteien sind halt viel mehr als nur die Kunden. Das sind dann insgesamt Personen oder Gruppen mit Interesse an der Leistung oder dem Erfolg der Organisation, zum Beispiel auch die Mitarbeiter, Anteilseigner, kreditgebende Banken etc..

Besonders gut finde ich den Ansatz auch deshalb, weil es halt heutzutage nicht mehr nur um Gewinnmaximierung gehen sollte, sondern alle interessierten Parteien im Fokus der Organisation stehen müssen. Und langfristiger Erfolg ist nun mal nur möglich, wenn alle Interessengruppen einer Organisation berücksichtigt werden, mit ihren Erfordernissen und Erwartungen.

 

Prozessansatz

Während in der ISO 9001:2008 der prozessorientierte Ansatz noch in der Einleitung unter Kapitel 0.2 Prozessorientierter Ansatz „versteckt“ war, so wird er in der ISO 9001:2015 im Kapitel 4.4.2 Process Approach aufgeführt, was in der deutschen Übersetzung zu „Prozess Ansatz“ werden wird. Das finde ich persönlich sehr gut, da der prozessorientierte Ansatz im Qualitätsmanagement eine Grundlage ist, der durch diese Veränderung eine größere Bedeutung zugemessen wird.

 

Risikomanagement

Das Risikomanagement hält Einzug in die ISO 9001:2015 und das ist auch gut so. In vielen Kapiteln wird auf das Thema Risiken eingegangen, zum Beispiel im Kapitel 5.1.2, in dem auf die Risiken, die die Konformität von Produkten oder Dienstleistungen und die Kundenzufriedenheit auswirken können, eingegangen wird. Dies war ein klares Manko an der aktuellen ISO 9001 und hier findet glücklicherweise der Ansatz aus der ISO 9004 den Weg in die ISO 9001.

 

Dokumentierte Informationen

Die Begriffe „Dokumente“ und „Aufzeichnungen“ werden in der ISO 9001:2015 verschwinden, bzw. in den Begriff „documented Information“ verschmolzen. Während es teilweise Meinungen gibt, dass dies ein Schritt in die falsche Richtung ist und es hier statt konkreter wird, nur allgemeiner gehalten wird, so möchte ich mit meiner Meinungsbildung erst mal abwarten und schauen, wie das in der praktischen Umsetzung abläuft. Aus eigener Erfahrung als Dozent im Bereich Qualitätsmanagement und als Berater für die ISO 9001 weiß ich, dass es für viele Schüler / Kunden teilweise schwierig war, in Dokumente und Aufzeichnungen zu unterscheiden. Vielleicht wurde hier ja eine Vereinfachung vorgenommen, das wird die Zeit zeigen.

 

Ständige Verbesserung wird zur Verbesserung

Aus meiner jetzigen Sicht nur eine marginale Veränderung – aus „Ständige Verbesserung“ wird „Verbesserung“. Inwieweit dies Auswirkungen haben wird mag ich momentan noch nicht genau voraussagen, doch ich glaube, dass diese (wenn überhaupt vorhanden) extrem gering ausfallen werden.

 

Fazit

Alles in allem glaube ich, dass einige sehr wichtige Punkte (zum Beispiel die interessierten Parteien und Risikomanagement) den Weg in die ISO 9001:2015 gefunden haben, die der „neuen“ ISO 9001 sicher sehr gut tun werden. Jetzt heißt es abwarten und schauen, inwieweit es noch Veränderungen an diesem Draft geben wird und was uns in 2015 dann wirklich erwartet.

, , , , , , , ,

One thought on “Zum Thema ISO 9001:2015 – Was erwartet uns?
  • André Trinks sagt:

    Beim Punkt „Interessierte Parteien“, wird die 2015 Version hoffentlich dem Stakeholder-Ansatz gerecht. Gut ist auch, dass auf die Risiken eingegangen wird. Ansonsten sind es kleine Verbesserungen, um dem eigenen KVP gerecht zu werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*