Blog der Lösungsfabrik

Qualitätsmanagement und ISO 9001

SEO Mittwoch – Tipp 6 – Webkatalog Eintragungssoftware nicht benutzen!

Es klingt verlockend, eine Software zu haben, wo man einmal einen Text einträgt und diese die eigene Webseite bei dutzenden, ja vielleicht hunderten Webkatalogen, Branchenverzeichnissen und ähnlichen Seiten einträgt.

Wenig Arbeit und viele Backlinks innerhalb kürzester Zeit, das klingt in der Tat verlockend. Doch wie bei allem, was sich zu gut anhört, gibt es auch hier einen (in diesem Fahl mehrere Haken. Die Nutzung einer solchen Software kann nicht nur nicht effektiv sein, sondern unter Umständen auch Ihr Ranking in den Suchergebnissen dauerhaft schädigen.

1. Google liebt Unique Content (Wikipedia Erklärung Unique Content)

Und diesen produzieren Sie mit solcher Software sicher nicht. Sie geben einmal einen Text in diese Software ein und diese wird in alle Webkataloge eingetragen. Google erkennt natürlich, dass es sich dabei um identische Texte handelt. Also wird ein Text ausgewählt, den Google als das Original ansieht, dieser wird indiziert. Alle anderen Seiten werden von Google SEO-mäßig nicht großartig beachtet und die Links daraus, haben keinen oder so gut wie keinen Wert.

 

2. Linkspam

Sie erhalten an einem Tag oder innerhalb kürzester Zeit extrem viele Links. Auch dies wird von Google registriert und Google erkennt auch, dass es sich überall um Linkquellen handelt, in die man sich selber eintragen kann. Es gibt so Sachen, die findet Google garnicht gut und dies ist eine davon. Und gerade jungen Seiten kann es so ziemlich schnell passieren, dass Google sie in die „Sandbox“ verschiebt. Mit „Sandbox“ ist genau das gemeint, was gesagt wird, nämlich der Sandkasten. Und in diesen schickt Google dann die junge Seite für eine gewisse Zeit zum spielen (nimmt sie also komplett aus dem Ranking), bis sie erwachsen geworden ist und wieder im Ranking auftauchen darf.

3. Keinen Einfluss auf Linkumgebung

Google bewertet die Authorität einer Webseite zu einem großen Teil auch dadurch, von welchen Seiten auf diese verlinkt wird und auf welche Seiten selber verwiesen wird. Wenn Sie also solch eine Software Ihren Dienst machen lassen, dann werden Sie sicherlich auch auf vielen Seiten eingetragen, die Google für Spamseiten hält. Und für was hält Google dann Ihre Seite sicherlich?

 

Fazit – Webkataloge ja – Eintragungssoftware nein

Mein Fazit dazu lautet ganz klar, dass Webkataloge zu einem gesunden Linkmix dazugehören, man will schliesslich auch seine eigene Seite bekannt machen, daran ist ja nichts verwerfliches. Auf die Nutzung von Eintragungssoftware sollte man aber komplett verzichten. Die Arbeit, sich gute Webkataloge rauszusuchen und für jeden einen einzelnen, kurzen Text zu schreiben, die sollte man sich schon machen. Das bringt auf jeden Fall mehr, als etliche maschinell erstellte Webkatalogeinträge.

, , , , ,

Comments are currently closed.

One thought on “SEO Mittwoch – Tipp 6 – Webkatalog Eintragungssoftware nicht benutzen!
  • 2WiD sagt:

    Vielen Dank für die Hinweise an die Nutzer von Webkatalogen 🙂

    Ja, über gute einzigartige kurze Texte freuen sich wahrscheinlich viele Betreiber. Wir freuen uns in jedem Falle.