Blog der Lösungsfabrik

Qualitätsmanagement und ISO 9001

Technische Übersetzungen: Was sollten Sie dabei berücksichtigen?

Im Zeitalter der Globalisierung ist Deutschland schon lange auf dem internationalen Markt aktiv: Deutsche Produkte versprechen höchste Qualität und sind ein echter Exportschlager. Besonders im Bereich Technik wächst die Nachfrage in den letzten Jahren stetig. Doch was macht neben dem technischen Produkt selbst dessen Erfolg aus? Natürlich die dazugehörigen Texte, die sowohl der Verständigung zwischen Hersteller und Kunden als auch der firmeninternen Kommunikation dienen. Produktbeschreibungen, Handbücher, Gebrauchsanweisungen und Firmenwebseiten liefern hierfür nur einige Beispiele.

Um aber den Anforderungen eines internationalen Markts gerecht zu werden, müssen deutsche Firmen auch international kommunizieren können. Daher benötigen sowohl kleine und mittelständische Firmen als auch große Unternehmen regelmäßig Übersetzungen ihrer technischen Anleitungen und Dokumentationen.

 

Allerdings stellen gerade technische Texte Herausforderungen dar, denen sich die Produkthersteller oft nicht bewusst sind. Sie enthalten branchenspezifische Fachtermini, die der Übersetzer neben „seiner“ Sprachkombination ebenfalls perfekt beherrschen muss. Nur so kann die erwünschte Glaubwürdigkeit des Texts in der Übersetzung gewahrt werden. Übersetzungsbüros helfen hier, den passenden Übersetzer zu finden: Sie verfügen häufig über ein breites Netzwerk an Spezialisten aus allen Branchen. Somit kann der passende Übersetzter für Ihren Text ausgewählt werden. Übersetzungsbüros arbeiten meistens auch mit Übersetzungssoftware, die Wiederholungen in den zu übersetzenden Texten berücksichtigt und sicherstellt, dass gleiche Fachbegriffe auch immer gleich übersetzt werden. Vor allem in technischen Anleitungen kommen häufig Wiederholungen vor, daher lohnt es sich, wenn das Übersetzungsbüro vorab die zu übersetzenden Dateien mithilfe spezieller Software analysiert und die Wiederholungen aus der Gesamtwortzahl herausrechnet.

Zertifizierte Übersetzungsbüros bieten zudem oft den Service an, alle Übersetzungen vor Weiterleitung an den Kunden von einem studierten Lektor korrekturlesen zu lassen. Diese Zusatzleistung ist zwar etwas teurer, garantiert aber eine hohe Qualität der Übersetzung und erspart später Ärger.

 

Um den Übersetzungsprozess zu beschleunigen und vor allem um Kosten zu sparen, lohnt es sich, den Text vor Abgabe an das Büro selbst ein wenig zu bearbeiten: Viele Übersetzer arbeiten z. B. bevorzugt mit Word-Dokumenten. Übersetzungsbüros nehmen zwar oft alle Format an, jedoch ist es möglich, dass für die Umwandlung Zusatzkosten anfallen. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, vorher beim Anbieter nachzufragen, welches Dateiformat gewünscht wird.

 

Wichtig ist es außerdem, dass genügend Zeit für die Übersetzung eingeplant wird. Für den Übersetzer werden in der Regel 2.000 Wörter pro Tag gerechnet. Dazu kommt noch die Zeit, die für das Lektorat und eventuelle Layout-Korrekturen benötigt wird. Natürlich lässt sich im Notfall auch eine Express-Übersetzung anfordern, allerdings treibt dies die Kosten wieder nach oben.

 

Durch eine sorgfältige Planung und kleine Vorarbeiten lassen sich die Kosten für eine Übersetzung also gering halten. Vor allem wenn Sie genügend Zeit einplanen und dem Übersetzungsbüro bereits entsprechend aufbereitete Dateien für die Übersetzung zukommen lassen, sparen Sie nach Fertigstellung der Übersetzung hohe Kosten für Layoutanpassungen. Auf diese Weise können Sie sich und Ihr Budget auf das wirklich Wichtige konzentrieren: Eine gute und qualitativ hochwertige Übersetzung.

 

Übersetzungsbüro Perfekt

Saskia van Winkel

Projektmanagerin

Zeppelinstraße 73

81669 München

Telefon: 089 21093023

E-Mail: info@uebersetzungsbuero-perfekt.de

Website: www.uebersetzungsbuero-perfekt.de

, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*