Blog der Lösungsfabrik

Qualitätsmanagement und ISO 9001

Muss man alle seine Lieferanten bewerten?

Während eines Workshops von mir wurde durch einen Teilnehmer eine sehr interessante Frage gestellt: „Muss man alle Lieferanten bewerten?“.

Mir fiel in diesem Zusammenhang dann auch gleich als Negativbeispiel die Arztpraxis ein, deren Handbuch ich mal gelesen habe. Dort hat sich die Praxis selber auferlegt, alle 3 Monate (!!!) alle ihre Lieferanten nach einem komplizierten Punkteprogramm zu bewerten. Um jedoch auf die Frage zurückzukommen, ganz klares NEIN – es müssen nicht alle Lieferanten bewertet werden.

Nähern wir uns der Antwort, bzw. begründen wir diese mal aus zwei Blickwinkeln.

1. Die Anforderungen der ISO 9001

Die ISO 9001 fordert ganz explizit, dass die Organisation ihre Lieferanten aufgrund deren Fähigkeiten beurteilen und auswählen soll. Dafür müssen Kriterien für die Auswahl, Beurteilung und Neubeurteilung erstellt werden, sowie Aufzeichnungen über die Ergebnisse bzw. Maßnahmen geführt werden. Im gleichen Kapitel wird allerdings auch angegeben, dass Art und Umfang dieser „Überwachung“ vom Qualitätseinfluss auf die weitere Produktrealisierung oder das Endprodukt abhängt.

Bedeutet in der Praxis – Lieferanten, die Produkte oder Dienstleistungen liefern mit einem großen Einfluss auf die Qualität, müssen auch dementsprechend überwacht bzw. beurteilt werden. Lieferanten, deren Produkte oder Dienstleistungen keinen Einfluss auf die Qualität haben, dementsprechend nicht.

Im konkreten Fall der Fragestellung ging es darum, ob zum Beispiel die Büromittellieferanten überwacht werden müssen. Da diese Lieferanten allerdings keinen Einfluss auf die Produktqualität haben, habe ich in diesem Fall dazu geraten, die Lieferanten nicht in die normale Bewertung mit aufzunehmen und sich die Arbeit zu sparen.

 

2. Die Anforderungen des gesunden Menschenverstandes

Letztendlich ist die Normforderung nur der etwas komplizierter ausgedrückte gesunde Menschenverstand.

Wenn ich eine bestmöglich, bzw. vorher definierte Qualität an mein eigenes Produkt anlege, dann muss ich selbstverständlich auch die Lieferanten oder Dienstleister, die Einfluss auf diese Qualität haben, dementsprechend auswählen, überwachen und bewerten.

Habe ich jetzt allerdings einen Lieferanten, der keinen Einfluss auf die Qualität meiner Produkte oder Dienstleistungen hat, dann brauche ich diesen diesbezüglich nicht zu bewerten etc.. Warum auch? Um mir selber Arbeit zu machen?

Auch hier gilt wieder die Regel sich einfach selber immer wieder drei Fragen zu stellen:

  1. Warum mache ich das?
  2. Was kostet das?
  3. Was bringt mir das?

 

, , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*