Blog der Lösungsfabrik

Qualitätsmanagement und ISO 9001

Was fordert die ISO 9001 zum Thema Lieferantenbewertung / Lieferantenbeurteilung?

Im heutigen Beitrag der Kategorie „Was fordert die ISO 9001…“ möchte ich mich näher mit den Forderungen der Norm in Bezug auf die Lieferantenbewertung bzw. Lieferantenbeurteilung auseinandersetzen.

 

Forderungen der ISO 9001 zu Lieferantenbewertungen / Lieferantenbeurteilungen

Die Forderungen zu diesem Thema werden im Kapitel 8.4 Steuerung von extern bereitgestellten Prozessen, Produkten und Dienstleistungen formuliert und zwar im Unterpunkt 8.4.1 Allgemeines.

Wie die Überschrift des Kapitels schon vermuten lässt, geht es in der Norm dabei nicht nur um die Lieferanten von physischen Dingen, wie zum Beispiel Rohmaterialien, Bauteilen oder ähnlichem. Das Unternehmen muss für die Anbieter aller extern bereitgestellter Prozesse, Produkte und Dienstleistungen eine Lieferantenbeurteilung durchführen, wenn:

  • diese gelieferten Produkte bzw. geleisteten Dienstleistungen in die Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens integriert werden,
  • diese Produkte oder Dienstleistungen durch den Lieferanten direkt dem Kunden des Unternehmens geliefert oder geleistet werden,
  • oder ein Prozess an den externen Anbieter ausgelagert wird.

Dabei muss das Unternehmen Kriterien für die Beurteilung, Auswahl, Überwachung der Leistung und Neubeurteilung von externen Lieferanten oder Dienstleistern bestimmen und anwenden.

Weiterhin fordert die Norm, dass dokumentierte Informationen dazu und über Maßnahmen aus den Bewertungen erstellt und aufbewahrt werden. 

 

Gut zu wissen

Auch bei der Lieferantenbewertung / Lieferantenbeurteilung sind wir bei der ISO 9001 an einem Punkt, an dem die Norm nur vorschreibt, das etwas getan werden muss, allerdings nicht vorgibt wie. Damit sind zertifizierte Unternehmen komplett frei in ihrer Wahl.

Es müssen nicht alle Lieferanten bewertet oder beurteilt werden! Wenn es zum Beispiel einen Lieferanten für Büromaterial gibt, braucht dieser nicht bewertet werden, da dieser in der Regel keinerlei Einfluss auf die Qualität der Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens hat.

Ebenso völlig freigestellt ist es den Unternehmen, wie häufig und in welcher Art und Weise die Lieferantenbeurteilung durchgeführt wird. Sie können also zum Beispiel alle ihre Lieferanten quartalsweise mit einem Punktesystem und verschiedener Gewichtung der einzelnen Kriterien beurteilen. Sie können allerdings auch jährlich eine Bewertung nach Schulnotensystem durchführen. Oder sie finden eine andere Art der Beurteilung, die für ihr Unternehmen passend ist. Wichtig ist meiner Meinung nach dabei nur, dass sie ein für ihr Unternehmen angemessenes Konstrukt wählen, wobei bei dieser Entscheidungsfindung natürlich auch die Größe des Einflusses auf die unternehmenseigenen Produkte oder Dienstleistungen berücksichtigt werden muss oder aber auch insgesamt der Risikofaktor ihrer letztendlich geleisteten Dienstleistungen oder Produkte.

Und wenn Sie eine Vorlage für eine Lieferantenbeurteilung suchen, dann finden Sie diese hier.

 

, , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.