Blog der Lösungsfabrik

Qualitätsmanagement und ISO 9001

SEO Mittwoch – Tipp 9 – Google AdWords Keyword Tool benutzen

Wie im vorherigen Artikel angekündigt, werde ich mich ab diesem Beitrag erstmal mit der OnPage-Optimierung beschäftigen. Wer im Netz gefunden werden sollte, der muss sich als erstes darüber klar werden, mit welchen Keywords er denn gefunden werden möchte.

 

Da möchte ich Euch das Google AdWords Keyword Tool empfehlen und erläutern, mit dem Ihr prüfen könnt, ob die von Euch angedachten Keywords oder Keywordkombinationen denn auch wirklich im Netz (bzw. in diesem Fall bei Google) gesucht werden.

Vom Prinzip her funktioniert das Keyword Tool sehr einfach, es sind jedoch einige Feinheiten zu beachten, bzw. Möglichkeiten vorhanden, die sich lohnen näher anzuschauen.

Als erstes gebt Ihr oben das Keyword ein, von dem Ihr glaubt, dass nach Ihm gesucht wird. Danach könnt (und solltet Ihr) bei „Erweiterte Optionen und Filter“ den Standort, die Sprache und die Geräteart einstellen, für das die Anzahl der Googlesuchen angezeigt werden soll. Gerade englische Begriffe, die auch im deutschen benutzt werden, haben zwar weltweit eine sehr große Suchanzahl pro Monat, dies bedeutet aber nicht gleichzeitig, dass diese auch häufig aus dem deutschsprachigen Raum gesucht werden.

Ebenso sehr wichtig ist das Häkchen auf der linken Seite zu „Übereinstimmungsarten“. Hier werden die häufigsten Fehler gemacht. Der Haken sollte auf jeden Fall bei „Exakt“ stehen und nicht bei „Weitgehend“. Ich selber habe die Erfahrung gemacht, dass es viele Suchbegriffe gibt, wo bei „Weitgehend“ eine Anzahl von mehreren hunderten oder tausenden Suchanfragen pro Monat angegeben wird, diese aber „Exakt“ auf wenige dutzend zusammenschmelzen. Da ich selber viel in SEO-Foren unterwegs bin, lese ich immer wieder, dass aufgrund dieses falsch gesetzen Hakens Webseiten auf bestimmte Keywords optimiert werden und der Betreiber danach wundert, warum er trotz super Rankings keinen Traffic auf seine Seite bekommt. Ganz einfach – entgegen seiner Annahme sucht halt kaum einer nach diesen Keywords oder Keywordkombinationen.

Nachdem Ihr dies nun alles gemacht habt, zeigt Euch Google die Suchhäufigkeit Eures Keywords im Monatsdurchschnitt an, einmal global und einmal lokal. Ebenso sehr wichtig ist, dass Google gleichzeit damit auch anzeigt, wie groß der Wettbewerb für das Keyword ist. Im gezeigten Bild habe ich mit Absicht ein Keyword genommen, welches stark umkämpft ist. Da sollte man sich dann lieber überlegen ein Keyword zu wählen, welches nicht so stark umkämpft ist und bei dem man die Möglichkeit hat, schneller und einfacher in den Rankings nach vorne zu kommen. Und auch dafür hat Google eine Lösung, es werden nämlich auch direkt Keywordalternativen angezeigt und bei diesen dann auch wieder der Wettbewerb und die monatlichen lokalen und globalen Suchhäufigkeiten. Nach diesen Parametern kann man diese Keywordvorschläge dann auch sortieren. Eine absolut hilfreiche Liste und ich habe schon viele Keywords ausgetestet und mich nachher für ein hier von Google „empfohlenes“ Keyword entschieden.

Auf die Sinnhaltigkeit des Keywords achten

Ganz besonders wichtig ist mir die Empfehlung, dass Ihr auf die Sinnhaltigkeit Eurer Keywords achtet und wer wirklich mit diesen sucht, bzw. ob die Personen die diesen Suchbegriff bei Google eingeben, dann auch nachher wirklich auf Eure Seite gehen, bzw. Ihr diesen dann auch den nötigen Content dafür bieten könnt!

Um einfach mal bei oben genannten Beispiel zu bleiben, könnte man jetzt auf die Idee kommen, ich optimiere meine Seite nicht auf das Keyword „Urlaub“, sondern auf das Longtailkeyword „ab in den Urlaub“. Da suchen mehr Leute danach, als nach „Urlaub“ und der Wettbewerb ist auch nicht hoch, sondern nur mittel. Erstens werdet Ihr damit nicht bis auf die Nummer 1 bei Google kommen, weil ein großes Reiseportal genau diese Keywordkombination in der URL hat. Zweitens suchen die Googleuser dann auch zu einer extrem großen Zahl genau nach diesem einen Reiseanbieter und werden auch genau auf diesen klicken. Selbst wenn Ihr es schafft auf Platz 2 bei diesem Suchbegriff zu kommen (was sicherlich in der hart umkämpften Urlaubsbranche viel Zeit, Aufwand und auch Geld kostet), so das Euch zwar sehr hohe Impressionsraten bringen (Anzahl der Anzeigen Eurer Webseite bei Google) aber Eure Klickraten, also wie oft dann wirklich ein User darauf klickt, werden unterirdisch sein.

Ihr macht Eure Webseite für User

Der letzte Satz hat mich dann dazu gebracht, Euch als Webseitenbetreibern nochmals ans Herz zu legen bei allem um immer zu bedenken, dass Ihr Eure Webseite die für Eure User macht und nicht für irgendwelche Suchmaschinen. Diese sollen Euch nur helfen, die User auch zu erreichen. Es bringt Euch nichts, in den Suchmaschinen top dazustehen und vielleicht auch viele Besucher zu haben, wenn Eure Webseite keinen Content bietet, schlecht aussieht, benutzerunfreundlich ist o.ä.. Dann werden die Nutzer innerhalb kürzester Zeit abspringen und erreicht habt Ihr damit nichts.

 

Ausblick nächste Woche

Nächste Woche wird es keinen Artikel zur Suchmaschinenoptimierung geben, da müsst Ihr Euch eine weitere Woche gedulden. Denn ich bin schon diese Woche im (wohlverdienten) Urlaub und dieser Artikel erscheint nur, weil WordPress diese wunderbare funktion hat, mit der man Artikel abspeichern und zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen kann. 🙂 Jetzt aber im ernst, im nächsten Artikel wird es darum gehen, mit welchem Tool ich die Keyworddichte auf meiner Seite testen kann.

,

Comments are currently closed.